Spielbahnen

Bahn 1/ 10: Hcp15/ 16; Par 5; Herren: 415 m; Damen: 377 m

Rechts und links lauern sowohl eine Ausgrenze als auch ein Biotop.

Für manch einen stellt sich nun die Frage, ob er den Ball mit einem mittleren Eisen sicher vor dem Graben platzieren soll und somit einen langen zweiten Schlag in Kauf nimmt oder ob er gleich zu Beginn die 180 m carry mit dem Driver überwinden soll.

Taktische Spieler spielen in den Eingang des Grüns, welches wie die meisten anderen von einer Bodenwelle umrahmt ist, die das Anspiel erschwert.

Bahn 2/ 11: Hcp 17/ 18; Par 4; Herren: 236 m; Damen: 198 m

Spielbahn 2 Zum kurzen Verschnaufen folgt nun das einfachste Par 4-Loch. Die sichere Variante ist hier ein platzierter Abschlag rechts des Fairwaybunkers vor den Graben.

Ein guter Pitch aufs Grün und das Par ist so gut wie sicher!!

Longhitter haben allerdings die Möglichkeit, das Grün direkt anzugreifen.

Aber Vorsicht!! Das Grün wird von einem Teich und dem Graben gut bewacht.

Bahn 3/ 12: Hcp 9/ 10; Par 3; Herren: 172 m; Damen: 145 m

Dieses Par 3 stellt keine unlösbare Aufgabe dar.

Ideal wäre ein Schlag mit dem Eisen 5 aufs stark nach vorne geneigte Grün und ein bis zwei gute Putts.
Doch alle Träume können schon durch die zwei vor dem Grün gelegenen Bunker und der rechts lauernden Ausgrenze zunichte gemacht werden. Auch von einem zu langen Schlag ist abzuraten,
da die Bahn hinter dem Grün steil abfällt, und im Anschluss daran die Ausgrenze und das Nachbargrundstück auf zu lange Bälle warten.

Bahn 4/13: Hcp 3/ 4; Par 4; Herren: 317 m; Damen: 269 m

Die Bahn 4 führt in einem leichten Dogleg nach links.

Auch hier lauert wiederum rechts eine Ausgrenze. Erforderlich ist ein langer Drive bergauf,
um eine gute Ausgangsposition für den zweiten Schlag aufs Grün,
welches von zwei tiefen Bunkern umrahmt wird, zu erreichen.

Bahn 5/ 14: Hcp 13/ 14; Par 4; Herren: 295 m; Damen: 252 m

Der Bogeygolfer schlägt bei diesem nicht zu unterschätzenden Par 4 den Ball mit einem langen Eisen auf das im Dogleg gelegene Plateau, um ihn dann mit dem zweiten Schlag sicher ins Grün laufen zu lassen und somit die Schräglage der Bahn sinnvoll zu nutzen.

Der Longhitter hingegen hat die Chance, die links gelegene Ausgrenze zu überspielen und das Grün direkt anzugreifen.

Erschwert wird dies jedoch durch zwei am Grün gelegene Bunker und das stark abfallende Fairway.

Bahn 6/ 15: Hcp 1/ 2; Par 4; Herren: 327 m; Damen: 279 m

Eine echte Aufgabe stellt dieses lange Par 4 dar, welches rechts durch eine Straße begrenzt wird, die gleichzeitig als Ausgrenze dient.

Hier ist ein langer Abschlag erforderlich, um das Grün mit dem zweiten Schlag zu erreichen.

Damit dieses noch schwieriger wird, befinden sich am Grün zwei Bunker.

Wer sich mit einem kürzeren Schlag auf der sicheren Seite wähnt,
läuft Gefahr im mit Sand gefüllten Fairwaybunker zu landen.

Darüber hinaus verlangen Neigungen und Wellen ein sorgfältiges Lesen des Grüns.

Bahn 7/ 16: Hcp 5/ 6; Par 4; Herren: 336 m; Damen: 284 m

Bei dieser Bahn ist äußerste Vorsicht geboten! Durch einen Hügel ist die Fahne nur schwer einsehbar,
gleichzeitig wird das Spiel durch Schräglagen und eine rechts gelegene Ausgrenze erschwert.

Deswegen benötigt man einen weiten, präzisen Abschlag,
damit man seinen zweiten Schlag gut auf dem kleinen Grün platzieren kann.

Auch hier liegen rechts und links des Grüns jeweils ein Bunker.

Bahn 8/ 17: Hcp 11/ 12; Par 3; Herren: 193 m; Damen: 146 m

Bahn 8/ 17: Hcp 11/ 12; Par 3; Herren: 193 m; Damen: 146 m

Vom 8. Abschlag, dem höchsten Punkt des Platzes,
hat man einen wunderschönen Blick auf den Bodensee und die Schweizer Alpen.

Doch lassen Sie sich von dieser wunderschönen Aussicht nicht all zu sehr ablenken!

Trotzdem sollten Sie versuchen, das Grün mit einem langen Eisen oder einem Fairway-Holz von rechts anzuspielen,
um somit die Hanglage der Bahn auszunutzen und die beiden Bunker am Grün zu umgehen.

Bahn 8/ 17: Hcp 11/ 12; Par 3; Herren: 193 m; Damen: 146 m

Bahn 9/ 18: Hcp 7/ 8; Par 5; Herren: 443 m; Damen: 389 m

zum Schluss folgt mit diesem zweiten Par 5 dieser Runde eine letzte große Herausforderung.
Von rechts droht Gefahr durch einen Wald, dem schon so mancher Ball zum Opfer gefallen ist.
Auf der linken Seite befindet sich ein Biotop.

Während der Bogeygolfer seinen Ball in der Senke platziert, versucht der bessere Spieler mit einem langen Drive eine gute Ausgangsposition im Gegenhang zu erlangen, um das Grün vielleicht schon mit dem zweiten Schlag zu erreichen.

Der Bogeygolfer liegt nach dem zweiten Schlag auf dem Plateau vor dem Grün und hat nach einem guten Pitch noch die Chance auf ein Par.

Copyright © 2018 Golfclub Rochushof e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen